Dienstag, 16. August 2022
Zurück zur Übersicht
04.08.2022

Agri-Photovoltaik begeistert Landwirte, doch rechtliche Rahmen bremsen

Foto: Pixabay

Agri-Photovoltaik - die kombinierte Produktion von erneuerbarer Energie und landwirtschaftlichen Erzeugnissen auf derselben Fläche stellt somit eine vergleichsweise neue Form der Landnutzung dar. Oliver Hörnle, der sich beim Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme (ISE) mit Agri-Photovoltaik beschäftigt, schätzt das Potential der Anlagen als „sehr hoch“ ein.

„Theoretisch könnte man in Deutschland bilanziell den Strombedarf des Landes decken, wenn man auf 4 % der landwirtschaftlichen Fläche hoch aufgeständerte Agri-PV-Anlagen installieren würde“, wird Hörnle auf der Seite topagrar zitiert. Anfang Juli 2022 hat das Fraunhofer-ISE gemeinsam mit dem Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) das vom BMBF finanzierte Projekt „SynAgri-PV“ gestartet, bei dem neun Partner aus Forschung, Praxis und Industrie gemeinsam "an der Entwicklung eines Leitbildes für den Einsatz von Agri-PV in Deutschland" arbeiten, wie die Seite berichtet.
Die Vorteile der Anlagen liegen neben der Energieerzeugung und dem damit einhergehenden Ausbau erneuerbarer Energien auch im Schutz der Pflanzen, etwa vor Hagel und Starkregen, aber auch vor starker Sonneneinstrahlung und Spätfrösten. „Damit sind Agri-PV-Systeme für die Landwirtschaft zunehmend attraktiv, weil hiermit eine Möglichkeit gegeben ist, die heimische Landwirtschaft auch gegenüber dem internationalen Markt wettbewerbsfähig zu halten und den Landwirten zusätzliches Einkommen zu ermöglichen“, erklärt Max Trommsdorff, Projektleiter am Fraunhofer ISE.

Die Umsetzung in Deutschland hinke jedoch etwas - hauptsächlich aufgrund rechtlicher Rahmenbedingungen inkl. mangelnder Anreize und aufwendiger Genehmigungsprozesse, doch auch aufgrund von Befürchtungen, was die Bevölkerungsakzeptanz und die Landschaftsattraktivität angehe, wie auf topagrar zu lesen ist. Laut Umweltministerium in Baden-Württemberg gebe es dort bisher nur auf drei Betrieben Agri-Photovoltaik. Das Land wolle mit dem Fraunhofer-ISE noch bis 2024 auf fünf Versuchsanlagen untersuchen, wie die Stromerzeugung funktioniere und welche Auswirkungen die Anlagen auf den Obstbau hätten.

In NRW gehe die Umsetzung ebenfalls eher zögerlich voran. Doch der Wille ist da, wie auf tageschau.de zu lesen ist: Obstbauer Karl Panzer kann sich z.B. sehr gut vorstellen, eine Photovoltaikanlage auf seinen Flächen in Tönisvorst zu installieren. „Die Landwirtschaft war und ist Vorreiter in der Photovoltaik. Da wir immer mehr Strom brauchen, müssen wir auch neue Wege gehen, um ihn dezentral zu produzieren“, wird Panzer dort zitiert.

Im nördlichen Rheinland-Pfalz sind Anlagen bereits in Betrieb, z.B. in Büren, wo sie über Himbeer- und Blaubeerplantagen installiert wurden. Solaranlagenbauer Burkhard Hesse, der die Agri-PV dort installiert hat, berichtet, dass der Landwirt seitdem keine externe Bewässerung für die Plantage benötigt, da das Regenwasser von den Modulen heruntertropfe, im Boden versickere und über eine Drainage in einen Tank, von dort über Tröpfenleitungen zurück zu den Pflanzen geleitet werde, so die Seite. Ebenfalls in Rheinland-Pfalz wurden Module über Apfelbäumen errichtet. Der Landwirt sei „begeistert“; die semi-transparenten Solarmodule ließen ca. 50 % des Sonnenlichts durch, so dass die Äpfel auch unter den Paneelen ihre Färbung erreichten. Wie Hesse informiert, rentierten sich die Kosten von rund 1 Mio Euro pro Anlage je nach Strompreis nach etwa 15 Jahren.

Zurück zur Übersicht
Fruchthandel Magazin

Ausgabe Nr. 31/32 2022

PREISTREIBER ODER PREISDÄMPFER? -
O+G UND DIE LEBENSMITTELTEUERUNG

Sommerobst aus Spanien & Italien:
Kernlose Trauben setzen ihren

Siegeszug fort

LANDGARD EG

Robert Sauer geht

Zum E-Paper


Zur Ausgabe

Themenvorschau Magazin

August

Nr. Erscheint am Anzeigen-
schluss
Themen u.a.
31/32 12.08.2022 02.08.2022 • Trauben und Sommerobst aus Südeuropa
• Pflaumen aus Frankreich
• Gewächshäuser, Produktions-, Bewässerungs- und Erntetechnik
• Produkte am POS: Bunte Salate (Lollo, Eichblatt)
• Produkte im Trend: Buschbohnen
33 19.08.2022 09.08.2022 • Pilze
• Zwiebeln und Kartoffeln (Potato Europe)
• Produkte am POS: Pfifferlinge
34 26.08.2022 16.08.2022 • Kernobst aus Europa
• Saatgut und Sortenentwicklung

September

Nr. Erscheint am Anzeigen-
schluss
Themen u.a.
35 02.09.2022 23.08.2022 SPECIAL: DEUTSCHER OBST & GEMÜSE KONGRESS 2022 (Düsseldorf, 12./13.09.2022)
36 09.09.2022 30.08.2022 • Beerenobst
• Sortierung und Verpackung
• Produkte im Trend: Birnen
zum ThemenplanAnzeige buchen

Events

01.09.2022

WorldFood Istanbul

30th International Food Products & Processing Technologies Exhibition

04.09.2022

BioNord

Die regionale Fachmesse für den Biofachhandel

07.09.2022

Potato Europe 2022

Meet the exhibitors from home and abroad with the latest technology, a large range of varieties and extensive know-how covering all aspects of successful potato production.

08.09.2022

Riga Food

Die größte Lebensmittelmesse der baltischen Staaten, “Riga Food”, präsentiert alljährlich die allgemeinen Entwicklungen der Branche, stellt Neuheiten vor und bietet die Möglichkeit, bekannte und zuverlässige Unternehmen der...

11.09.2022

BioSüd

Die regionale Fachmesse für den Biofachhandel

12.09.2022

DOGK Deutscher Obst und Gemüse Kongress

Der Deutsche Obst & Gemüse Kongress ist eine eintägige Veranstaltung mit Vorträgen im Plenum und Parallel-Foren zu allen wichtigen aktuellen Themen der gesamten Lieferkette.

21.09.2022

4th International Strawberry Congress

With this congress we aim to create a platform for networking and information exchange based on research, growing and commercialisation of strawberries for the fresh market. The programme comprises two days of lectures by...

alle Events ansehen
Copyright © 2022 Fruitnet Media International GmbH   DisclaimerDatenschutzSitemapAGB / WerbungAGB / AbonnementImpressum
All rights reserved, Republication or redistribution of content, including by framing or any other means, is expressly prohibited without prior written consent.