Montag, 20. September 2021
Zurück zur Übersicht
22.06.2021

Copa Cogeca fordert rasches Handeln wegen Abkommen zwischen EU und Marokko

In einem Brief an Handelskommissar Valdis Dombrovskis bringt Copa Cogeca eine wachsende Besorgnis über die Folgen des Abkommens zwischen der EU und Marokko für die Obst- und Gemüsemärkte und insbesondere den Tomatenmarkt zum Ausdruck. Durch die kumulativen Auswirkungen des Brexits seien die Tomatenpreise in der EU auf ein Niveau gesunken, das die Produktionskosten der meisten europäischen Erzeuger nicht decke, wodurch die Produktion in strategischen Regionen der EU gefährdet sei, heißt es.

Die im 2014 überarbeiteten Abkommen zwischen der EU und Marokko festgelegten Bestimmungen, die den Export von Tomaten mit Ursprung in Marokko in die EU regeln, seien ineffizient. Zusätzlich zu den Einfuhrpreis- und Zollmechanismen, die sich als begrenzt wirksam auf die importierten Mengen erwiesen hätten, würden die im Vertrag vorgesehenen Schutzklauseln nie ausgelöst, obwohl die Tomatenpreise auf den EU-Märkten stark gesunken seien. Das habe dazu geführt, dass im vergangenen Jahr 500.000 t Tomaten importiert wurden, was dem Doppelten der Quote entspricht, die - theoretisch - berechnet wurde, um den traditionellen marokkanischen Exportfluss zu erhalten.
Der Brexit ist laut Copa Cogeca ein zusätzlicher Faktor, der die Störung des europäischen Marktes verschärft, da das Vereinigte Königreich ein wichtiger Bestimmungsort für mehr als 50 % der für den Export bestimmten europäischen Tomaten war. Die Quoten des Abkommens zwischen der EU und Marokko wurden nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU nicht neu verhandelt, um das Kriterium zu berücksichtigen, das in der Vergangenheit eine Verlängerung dieser Quoten erforderlich machte, wenn neue Mitgliedstaaten der EU beitraten. Außerdem können die Tomaten mit Ursprung in Marokko ohne Zölle nach Großbritannien eingeführt werden. Der Handel wird an Europa vorbeigeführt, und die europäischen Tomatenproduzenten mussten in den ersten Monaten des Jahres 2021 mit einem Rückgang der Exporte nach Großbritannien rechnen. Für den Moment halten Copa Cogeca das Handelsabkommen nicht für zeitgemäß.
Pekka Pesonen, Generalsekretär Copa Cogeca: "Das Mindeste, was wir heute sagen können, ist, dass wir das Handelsabkommen nicht für zeitgemäß halten. Die Situation vor Ort verschlechtert sich rapide, deshalb muss die Kommission schnell reagieren. Wir fordern Handelskommissar Valdis Dombrovskis und seine Verwaltung auf, eine umfassende Bewertung der Auswirkungen der gestiegenen Mengen an importiertem Obst und Gemüse, auf die Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation in den ländlichen Gebieten Europas und auf die Einkommen der Erzeuger vorzunehmen. Die Kommission sollte auch vorschlagen, die geplanten Schutzklauseln auszulösen und den betroffenen europäischen ländlichen Gebieten Ausgleichszahlungen zu gewähren." In dem Schreiben an die Kommission schlagen Copa und Cogeca auch eine Neuberechnung der Obst- und Gemüseimportquoten und der pauschalen Importwerte vor, um die neue Marktrealität in der EU-27 widerzuspiegeln, sowie neue Bestimmungen, die darauf abzielen, die heute bestehenden Wettbewerbsvorteile in Bezug auf die Produktionsmethoden in Marokko zu verringern.

Zurück zur Übersicht
Fruchthandel Magazin

Ausgabe Nr. 37/2021

FRUCHTHANDEL MAGAZIN
RETAIL AWARD:
EDEKA, GLOBUS, LIDL
UND TEGUT ... SIND SIEGER

ITALIEN/WELT:
"Alle sind verrückt nach
Beeren - besondes nach
Blaubeeren"

FACHPACK 2021

Neue Trends und Lösungen

Zum E-Paper


Zur Ausgabe

Themenvorschau Magazin

September

Nr. Erscheint am Anzeigen-
schluss
Themen u.a.
37 18.09.2021 07.09.2021 • Äpfel aus Frankreich
• Nüsse und Trockenfrüchte (Saisonbeginn)
• Beerenobst
• Produkte am POS: Auberginen
• Sortierung und Verpackung (Fachpack)
38 24.09.2021 14.09.2021 • Deutscher Obst und Gemüse Kongress - Nachbericht
• Herbstprodukte aus Flandern
• Tropische Melonen
• Mangos aus Spanien

Oktober

Nr. Erscheint am Anzeigen-
schluss
Themen u.a.
39 01.10.2021 21.09.2021 • Fruit Attraction 2021
• Gemüsesaison Almeria, Spanien
• ANUGA 2021
• Produkte im Trend: Kürbis
• Kaki
40 08.10.2021 28.09.2021 • SPECIAL TECHNIK:
• Sortierung und Verpackung
• Gewächshäuser, Produktions-, Bewässerungs-, Wärme-, Licht-, Erntetechnik
• Verarbeitungstechnik
• Saatgut, Pflanzenschutz, Innovationen
• Cool Chain Management: Reife-, Kühl-, Lagerungstechnik, Logistik, Transport
• Digitale Technologien, Warenwirtschaftssysteme
41 15.10.2021 05.10.2021 • Deutschland - Herbstsaison
• Fresh Convenience
• Herbstprodukte aus Frankreich
• Produkte am POS: Petersilie
zum ThemenplanAnzeige buchen

Events

23.09.2021

BIOFACH AMERICA

BIOFACH AMERICA – ALL THINGS ORGANIC, co-located with Natural Products Expo East, is the leading trade show for organic products at the US East Coast. The US organic market is the largest market worldwide: in 2017, the turnover...

24.09.2021

VIII South-Eastern Europe Symposium on Vegetables and Potatoes

Division Protected Cultivation and Soilless Culture, Division Vegetables, Roots and Tubers, Workgroup Balkan Vegetable and Potato Production

26.09.2021

BioNord

Die regionale Fachmesse für den Biofachhandel

03.10.2021

BioSüd

Die regionale Fachmesse für den Biofachhandel

04.10.2021

Taropak

Internationale Ausstellung für Verpackung, Lagerung und Logistik

05.10.2021

Fruit Attraction

International Trade Show for the Fruit and Vegetable Industry

09.10.2021

Anuga

In der Welt der Lebensmittel und Getränke kommt niemand an der Anuga vorbei. Die weltgrößte Fachmesse ist der wichtigste Branchentreff.

alle Events ansehen
Copyright © 2021 Fruitnet Media International GmbH   DisclaimerDatenschutzSitemapAGB / WerbungAGB / AbonnementImpressum
All rights reserved, Republication or redistribution of content, including by framing or any other means, is expressly prohibited without prior written consent.