Sonntag, 19. August 2018
Zurück zur Übersicht
13.02.2018

Bayer schließt neue Partnerschaften mit NGOs zur Förderung von Kleinbauern

Auf der FRUIT LOGISTICA unterzeichnete Bayer Kooperationsvereinbarungen mit zwei Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die die kleinbäuerliche Landwirtschaft unterstützen. "80 % der in den Entwicklungsländern konsumierten Nahrungsmittel werden von über 500 Mio Kleinbauern produziert. Nur indem man ihnen hilft, ihre Produktivität nachhaltig zu erhöhen, kann man die Ernährung sichern und gleichzeitig die Umwelt schützen", sagt Liam Condon, Mitglied des Vorstands der Bayer AG und Leiter der Division Crop Science. "Deshalb arbeiten wir mit starken Partnern zusammen, um Kleinbauern Zugang zu wichtigem Know-how, zu Qualitätsprodukten und Märkten zu verschaffen."

Bayer freue sich über die Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung mit Solidaridad (https://www.solidaridadnetwork.org/). Gemeinsam wollen sie vor allem die Produktivität und Wirtschaftlichkeit der Kleinbauern erhöhen, u.a. indem sie die Landwirte schulen und ihnen helfen, soziale und ökologische Zertifizierungsstandards zu erfüllen. Die Projekte seien vorläufig auf Mittelamerika konzentriert - eine Ausweitung auf andere Regionen sei jedoch geplant. "Diese Kooperation wird unser bestehendes Partnernetz weiter stärken", sagt Michaelyn Baur, Geschäftsführerin von Solidaridad. "Die große Fachkompetenz von Bayer in der Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion wird uns helfen, echte Veränderungen herbeizuführen - für die Menschen und den Planeten."
Ein weiterer Baustein der Zusammenarbeit zwischen Bayer und Solidaridad sei die Umsetzung des BayG.A.P. (https://www.foodchainpartnership.cropscience.bayer.com/en/BayGAP.aspx) Service Program. Dieses Programm, das gemeinsam mit GLOBALG.A.P. (https://www.globalgap.org/uk_en/index.html) aufgelegt wurde, unterstützt Landwirte bei der Einführung hoher landwirtschaftlicher Standards, damit sie Qualitäts-Zertifizierungen erhalten, die ihnen einen besseren Zugang zu lokalen oder globalen Märkten verschaffen. Das Programm fördert eine nachhaltige Landwirtschaft, indem es den sicheren Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, den Schutz von Bestäuberinsekten, effiziente Wassernutzung und andere wichtige Maßnahmen zum Schutz der Umwelt und der Biodiversität vorantreibt.
Der zweite Kooperationsvertrag wird mit der Triptolemos Foundation [http://www.triptolemos.org/en/] geschlossen, einer unabhängigen Institution, die sich für die Ernährungssicherheit und ein gerechteres Welternährungssystem einsetzt. Gemeinsam will man neue Schulungsunterlagen und Programme entwickeln, die den Landwirten helfen sollen, Nahrungsmittel nachhaltig zu produzieren. Im Mittelpunkt der Partnerschaft steht die Integration des Zertifizierungstools BayG.A.P. [https://www.foodchainpartnership.cropscience.bayer.com/en/BayGAP.aspx]  von Bayer in die Aktivitäten des UNESCO-Lehrstuhls [http://www.triptolemos.org/en/catedra-unesco/] "Science and Innovation for Sustainable Development: Global Food Production and Safety", einem Stiftungslehrstuhl von Triptolemos. "Bayer teilt unsere Vision und Entschlossenheit, für eine nachhaltige Produktion zu sorgen, die Einkommenssituation der Landwirte zu verbessern und die Ernährung weltweit zu sichern. Wir freuen uns darauf, vom Know-how des Unternehmens guten landwirtschaftliche Praxis zu profitieren", erklärt Yvonne Colomer, die die Triptolemos Foundation leitet.
Bayer und Triptolemos wollen das BayG.A.P. (https://www.foodchainpartnership.cropscience.bayer.com/en/BayGAP.aspx) Service Program weiter ausbauen und zu diesem Zweck weitere Schulungsunterlagen entwickeln und neue Trainings mithilfe von Online-Tools einführen. "Damit können wir noch mehr Landwirte erreichen und dabei unterstützen, nachhaltig zu produzieren", freut sich Colomer. Die gemeinsamen Aktivitäten seien zwar grundsätzlich weltweit ausgerichtet, im Blickpunkt der beiden Partner stehen jedoch Kleinbauern in Afrika, Lateinamerika und Asien.

Zurück zur Übersicht
Fruchthandel Magazin

Ausgabe Nr. 33/2018

UNSICHERHEIT ÜBER AUSWIRKUNGEN DER DÜRRE BEI KARTOFFELN UND ZWIEBELN

Verbraucher greifen bei Fleischtomaten wieder häufiger zu, bevorzugt im Discount

SÜDAFRIKA
Trauer um Louis Kriel

WARENKUNDE
Überarbeitete Version Ananas

Zum E-Paper

Zur Ausgabe

Themenvorschau Magazin

August

Nr. Erscheint am Anzeigen-
schluss
Themen u.a.
33 17.08.2018 07.08.2018 • Pilze
• Zwiebeln und Kartoffeln
• Produkte am POS: Fleischtomaten
34 24.08.2018 14.08.2018 • Kernobst aus Europa
• ASIA FRUIT LOGISTICA (Hongkong, 05.-07.09.2018) - Vorschau
• Saatgut & Sortenentwicklung
35 31.08.2018 21.08.2018 • Bio- und Fairtrade-Produkte, Nachhaltigkeit
• Produkte im Trend: Möhren

September

Nr. Erscheint am Anzeigen-
schluss
Themen u.a.
36 07.09.2018 28.08.2018 • SPECIAL: DEUTSCHER OBST UND GEMÜSE KONGRESS
37 14.09.2018 04.09.2018 • Äpfel aus Frankreich
• Birnen aus Europa
• Nüsse und Trockenfrüchte (Saisonbeginn)
• Beerenobst
• Sortierung und Verpackung
• Warenkunde: Birnen
zum ThemenplanAnzeige buchen

Events

04.09.2018

Asiafruit Congress

Asia's Leading Fresh Produce Conference

05.09.2018

WorldFood Istanbul

The international food and drink exhibition in Turkey. For 25 years the event has been the preferred platform for international companies looking to launch their products into the Turkish marketplace.

05.09.2018

Asia Fruit Logistica

Asia’s fresh produce hub

05.09.2018

Riga Food

Die größte Lebensmittelmesse der baltischen Staaten, “Riga Food”, präsentiert alljährlich die allgemeinen Entwicklungen der Branche, stellt Neuheiten vor und bietet die Möglichkeit, bekannte und zuverlässige Unternehmen der...

07.09.2018

SANA

International exhibition of organic and natural products

09.09.2018

BioNord

Die regionale Fachmesse für den Biofachhandel

13.09.2018

Potato Europe

The meeting for the European potato sector in 2018

alle Events ansehen
Copyright © 2018 Fruitnet Media International GmbH   DisclaimerDatenschutzSitemapAGB / WerbungAGB / AbonnementImpressum
All rights reserved, Republication or redistribution of content, including by framing or any other means, is expressly prohibited without prior written consent.