Freitag, 20. September 2019
Zurück zur Übersicht
14.06.2019

Bayer: Fünf Milliarden Euro für Methoden zur Unkrautbekämpfung

Das Thema Glyphosat wird bei Bayer weiterhin eine wichtige Rolle spielen. Deshalb wird das Unternehmen nach eigenen Angaben in den kommenden zehn Jahren rund 5 Mrd Euro in zusätzliche Methoden zur Unkrautbekämpfung investieren.

Ziel ist es, so Bayer, das Verständnis von Resistenzmechanismen zu verbessern, neue Wirkungsweisen zu entdecken und zu entwickeln, maßgeschneiderte integrierte Lösungen zur Unkrautbekämpfung weiter voranzutreiben sowie präzisere Empfehlungen durch digitale Landwirtschaft bereitzustellen. Zusätzlich werden Partnerschaften mit Unkrautforschern weltweit vertieft, um dabei zu helfen, kundenspezifische Lösungen für Landwirte auf lokaler Ebene zu entwickeln.
Bayer setze aber auch auf höhere Maßstäbe für Transparenz, Nachhaltigkeit und den Umgang mit allen Interessengruppen, um seiner gestiegenen Verantwortung als führendes Unternehmen der Landwirtschaft gerecht zu werden. „Wir kommen gut mit der Integration des akquirierten Agrargeschäfts voran. Mit einer Reihe von Maßnahmen beginnen wir jetzt, unser Engagement in puncto Transparenz und Nachhaltigkeit noch zu verstärken“, sagte der Vorstandsvorsitzende Werner Baumann am Freitag. Die Maßnahmen gehen auf Bedenken ein, die Bayer im Jahr nach der Akquisition von Monsanto erreicht haben. „Wir werden unsere Anforderungen weiter erhöhen. Dabei treibt uns unser Versprechen an, das Leben zu verbessern – für diese und für zukünftige Generationen“, so Baumann. Bayer will die Umweltbilanz seiner landwirtschaftlichen Produkte deutlich verbessern und bis 2030 die Auswirkungen auf die Umwelt um 30 % verringern. Dafür will das Unternehmen neue Technologien entwickeln, die Menge an Pflanzenschutzmitteln reduzieren und präzisere Anwendungen ermöglichen. Das wird dabei helfen, biologische Vielfalt zu erhalten, den Klimawandel zu bekämpfen und natürliche Ressourcen so effizient wie möglich zu nutzen.

Zurück zur Übersicht
Fruchthandel Magazin

Ausgabe Nr. 37/2019

KERNOBST-MÄRKTE: RUSSLAND-EMBARGO IN EUROPA AUCH NACH FÜNF JAHREN NOCH SPÜRBAR

Nüsse: Deutschland bleibt wichtigster Abnehmer für australische Macadamias

BEERENOBST:
Peru bald Exportführer?

Frankreich:
Gute export-Chancen für Äpfel

Zum E-Paper

Zur Ausgabe

Themenvorschau Magazin

September

Nr. Erscheint am Anzeigen-
schluss
Themen u.a.
39 27.09.2019 17.09.2019 • Fresh Convenience
• DEUTSCHER OBST & GEMÜSE KONGRESS 2019 - Bericht
• Transport und Logistik
• ANUGA, Köln
• ASIA FRUIT LOGISTICA 2019 - Nachbericht

Oktober

Nr. Erscheint am Anzeigen-
schluss
Themen u.a.
40 04.10.2019 24.09.2019 • Deutschland - Herbstsaison
• Verkaufsförderung zu Halloween (Kürbisse)
• Produkte im Trend: Feigen
41 11.10.2019 01.10.2019 • Brasilien
• Mangos und Papayas
• Fruit Attraction
42 18.10.2019 08.10.2019 • Bananen
• Avocados
• Herbstprodukte aus Frankreich
• Produkte am PoS: Mangold
43 25.10.2019 15.10.2019 • Tiefkühl-Produkte
• Italien - Herbstsaison
zum ThemenplanAnzeige buchen

Events

24.09.2019

WorldFood Moscow

Russia´s leading food and drink exhibition

29.09.2019

BioSüd

Die regionale Fachmesse für den Biofachhandel

30.09.2019

Taropak

Internationale Ausstellung für Verpackung, Lagerung und Logistik

01.10.2019

68. Internationale Kartoffel-Herbstbörse

Der Deutsche Kartoffelhandelsverband e.V. lädt im Oktober 2019 zur 68. Internationalen Kartoffel-Herbstbörse ein!

05.10.2019

Anuga

In der Welt der Lebensmittel und Getränke kommt niemand an der Anuga vorbei. Die weltgrößte Fachmesse ist der wichtigste Branchentreff.

07.10.2019

FPJ LIVE - The UK fruit and vegetable congress

UK Fruit & Vegetable Congress gives a forum for the UK fresh produce industry to come together and discuss the big issues of the day.

13.10.2019

BioNord

Die regionale Fachmesse für den Biofachhandel

alle Events ansehen
Copyright © 2019 Fruitnet Media International GmbH   DisclaimerDatenschutzSitemapAGB / WerbungAGB / AbonnementImpressum
All rights reserved, Republication or redistribution of content, including by framing or any other means, is expressly prohibited without prior written consent.